WOLFGANG PAULS FREIER ARCHITEKT

PHILOSOPHIE

Die Architektur ist die Mutter aller Künste. Lange her, dass das ein kluger Mann so gesagt haben soll. Eine Deutung ist, dass die Architektur – selbst keine Kunst – die Künste in sich vereint und harmonisiert.

Dass wir in den von uns geplanten Projekten im Sinne Vitruvs NÜTZLICHKEIT„Utilitas“, FESTIGKEIT „Firmitas“ und auch SCHÖNHEIT „Venustas“ anstreben, versteht sich also von selbst.
Denken wir an Vitruvs Hauptforderungen an die Architektur, stellen wir immer wieder fest, dass wir zur Erklärung der einen, die beiden verbleibenden heranziehen müssen. Wie die drei Beine eines Hockers, braucht es jede, um das Ziel eines HARMONISCHEN GANZEN zu erreichen. Mit dieser Einsicht führt aber auch jede Bevorzugung einer einzelnen zum Ungleichgewicht.

Für unsere Projekte bedeutet das ganz trivial, dass wir ALLE LEISTUNGSPHASEN, von der Grundlagenermittlung bis zur letzten Rechnungsfreigabe, von der IDEE bis zur Übergabe, mit derselben LEIDENSCHAFT und HINGABE bearbeiten.

STIMMIGE ARCHITEKTUR verlangt den KREATIVEN, den KAUFMANN und den INGENIEUR.